Untragbar – FBP Vorarlberg fordert Rücktritt von Bgm. Matt und Bgm. Wöß-Krall!

Die FREIE BÜRGERPARTEI Vorarlberg ging am 20.01.21 mit einer Presseaussendung an die Öffentlichkeit, da die Vorfälle im Zusammenhang mit erschlichenen Impfdosen, durch den Feldkircher Bürgermeister Matt und die Rankweiler Bürgermeisterin Wöß-Krall als nicht duldbar zu bezeichnen sind!

Hier unsere Presseaussendung:

Sehr geehrte Pressevertreter!

Der Vorfall mit dem Feldkircher Bürgermeister Matt und der Rankweiler Bürgermeisterin Mag. Katharina Wöß-Kral ist an Dreistigkeit kaum noch zu überbieten. Gerade die Rankweiler Bürgermeisterin, mit 44 Jahren hätte keinen Anspruch auf die jetzige Impfung gehabt, da sie weder eine Risikopatientin, noch zu jener Gruppe gehört, welche aktuell für die Impfung vorgesehen ist. Bürgermeister Matt hat unseres Erachtens nach auch in seinem TV Auftritt in der ZIB 2 klar gezeigt, dass er bis dato noch keine Fehler in seinem Handeln sieht.

Die FBP Vorarlberg steht den Impfungen mit vorsichtiger Skepsis gegenüber, da wir eine Freiwilligkeit ohne Sanktionierung bei Nichtimpfung fordern, jedoch wer sich für eine Impfung anmeldet und wem somit die Impfdosis zusteht muss diese auch erhalten. Ein Vordrängen, gerade als Politiker und Machtträger erweckt ein sehr verzerrtes Bild, welches es nicht geben darf. Die Vorgänge in Feldkirch und Rankweil sind in schärfster Form zu verurteilen und die Freie Bürgerpartei Vorarlberg fordert auch Konsequenzen!

Die überspielende Art, wie LH Wallner diese Vorfälle abgetan hat, ist leider zum Alltag in unserem Land geworden und es darf nicht sein, dass ÖVP Funktionsträger permanent in Schutz genommen werden. LH Wallner hat hier klar durchzugreifen und auch die Konsequenzen einzufordern.

Wenn von einer Notsituation gesprochen wird und der Impfstoff lt. Aussagen der Bundes- und Landesregierung als nicht in ausreichender Form vorhanden bezeichnet wird, kann es nicht sein, dass sich Bürgermeister der ÖVP als „Resteverwerter“ in die erste Reihe vordrängen und damit Risikopatienten oder gefährdetem Gesundheitspersonal die Dosen weggenommen werden!

Auch die Gesundheitslandesrätin Rüscher wäre hier gefordert klar Position zu beziehen und durchzugreifen, da diese Causa in ihr Ressort fällt.

Die FREIE BBÜRGERPARTEI fordert als Konsequenz aus diesen Vorfällen die Konsequenz des Rücktrittes beider betroffenen Bürgermeister/in! In unseren Augen können solche Vorfälle als die Ausnutzung des politischen Amtes gewertet werden und sind nicht zu tolerieren!